Ort
Bad Schallerbach
Location
Atrium, Europasaal
Beginn
19:30
Preis
EUR 44,00 / Kombi EUR 98,00
!

Der Weltstar am Geigerhimmel beehrt mit seinem Trio erstmals den Musiksommer!

Genre

Besetzung

Gidon Kremer — Violine
Giedre Dirvanauskaite — Violoncello
Georgijs Osokins — Klavier

String Fever

Dieses Konzert ist Teil der 7-teiligen Reihe „String Fever“. Mit einem Kombiticket um 98 € können alle Veranstaltungen dieser Reihe besucht werden.

Kombitickets sind unter tickets@musiksommerbadschallerbach.at erhältlich

Gidon Kremer

Mit seiner ungewöhnlich kompromisslosen künstlerischen Grundhaltung gilt Gidon Kremer weltweit als einer der originellsten und überzeugendsten Künstler seiner Generation.

Sein Repertoire reicht von bekannten klassischen Kompositionen bis zu modernen Werken führender Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts. Er engagiert sich insbesondere für das Schaffen russischer und osteuropäischer Komponisten und hat im Laufe seiner Karriere viele wichtige neue Werke aufgeführt, von denen ihm einige gewidmet sind. Sein Name ist eng mit diversen zeitgenössischen Komponisten verbunden, unter anderem mit Alfred Schnittke, Arvo Pärt, Giya Kancheli, Sofia Gubaidulina, Valentin Silvestrov, Luigi Nono, Edison Denisov, Aribert Reimann, Pteris Vasks, John Adams, Victor Kissine, Michael Nyman, Philip Glass, Leonid Desyatnikov und Astor Piazzolla; seine Interpretationen sind traditionsbewusst, aber gleichzeitig frisch, originell und lebendig. Kremer hat die zeitgenössischen Komponisten und die Neue Musik im Violinfach ohne jeden Zweifel intensiver und nachhaltiger gefördert als jeder andere international erfolgreiche Solist.

Kremer hat bereits mehr als 120 Alben aufgenommen; viele erhielten für ihre bemerkenswert tiefgründigen Interpretationen bedeutende internationale Preise. Die lange Liste seiner Auszeichnungen umfasst unter anderem den Ernst von Siemens Musikpreis, das Große Bundesverdienstkreuz, den Moskauer Triumph-Preis, den UNESCO-Musikpreis und den Preis Una vita nella musica – Artur Rubinstein. 2016 wurde Gidon Kremer zudem ein Praemium Imperiale verliehen, der allgemein als Nobelpreis der Musik gilt.

1997 gründete Kremer das Kammerorchester Kremerata Baltica zur Förderung herausragender Nachwuchsmusiker aus dem Baltikum. Das Ensemble unternimmt regelmäßig Konzertreisen und hat bereits fast 30 Alben bei Nonesuch Records, Deutsche Grammophon, ECM u.a. aufgenommen. Das 20-jährige Bestehen der Kremerata Baltica wurde 2016/17 in zwei großen Jubiläums-Tourneen durch Nordamerika und Europa gefeiert.

Hervorzuheben ist auch sein Engagement für die “Entdeckung” des Komponisten Mieczyslaw Weinberg, um die sich Kremer in den letzten Jahren besonders verdient gemacht hat. Die Deutsche Grammophon und Accentus Music veröffentlichten 2019 und 2021 von und mit Gidon Kremer eingespielte Alben mit Orchester- und Kammermusikwerken von Weinberg.

Giedre Dirvanauskaite

Giedre Dirvanauskaite stammt aus einer Musikerfamilie in Kaunas, Litauen.

Sie studierte an der renommierten Lithuania Academy of Music and Theatre in Vilnius und gewann wichtige musikalische Impulse durch Meisterkurse bei Mstislav Rostropovich, David Geringas, Hatto Beyerle und der Geigerin Tatjana Grindenko und dem Hagen Quartett.

Seit 1997 gehört die Musikerin zu den Gründungsmitgliedern des im selben Jahr von Gidon Kremer ins Leben gerufenen Orchesters “Kremerata Baltica”. Seit 2008 ist sie dessen Solocellistin.

Neben ihrer Tätigkeit bei der Kremerata Baltica ist sie als Kammermusikerin regelmäßig bei verschiedenen Festivals zu Gast und hat mit vielen renommierten Künstlern weltweit musiziert, u.a. Martha Argerich, Michel Portal, Sa Chen, Valery Affanassiev, Oleg Maisenberg, Mate Bekovac, Yuri Bashmet.

Als Solistin spielte sie unter der Leitung von Saulius Sondeckis, Roman Kofman, Gintaras Rinkevicius, Andres Mustonen, Mario Brunello, Esa-Pekka Salonen, Andrei Boreyko.

Mit Khatia Buniatishvili und Gidon Kremer erhielt Giedre Dirvanauskaite für die Aufnahme der Klaviertrios von Tschaikowsky und Victor Kissine (ECM) den “Preis der Deutschen Schallplattenkritik”.

Im Jahre 2017 wurde eine Aufnahme beider Rachmaninov Klaviertrios mit Gidon Kremer und Daniil Trifonov von der Deutschen Grammophon veröffentlicht und erntete ebenfalls viel Erfolg. 2019 folgte ein Album mit Kammermusik von Mieczysaw Weinberg und 2020 mit Trios von Chopin und Beethoven mit Gidon Kremer und Georgijs Osokins.

Neben ihren weltweiten Tourneen mit der Kremerata Baltica spielt Giedre Dirvanauskaite in Klaviertrio Formation mit Gidon Kremer und Yulianna Avdeeva oder Georgijs Osokins.

Ihr Instrument ist ein Violoncello von Matteo Goffriller.

Georgijs Osokins

Georgijs Osokins erregte internationale Aufmerksamkeit durch seine am Chopin-Wettbewerb 2015 im Alter von 19 Jahren, bei dem seine Darbietung entweder mit Superlativen bestaunt wurden oder aber zu Kontroversen führten.

Osokins gab wichtige Debüts im Berliner Konzerthaus, im Vancouver Playhouse, beim Klavier-Festival Ruhr, beim Festival „Chopin and his Europe“ in Warschau, in der Laeiszhalle in Hamburg, bei den Internationalen Klavierreihen in Bern und in der Elbphilharmonie in Hamburg, in der Zaryadye Concert Hall in Moskau, beim Lockenhaus Festival, in der Metropolitan Theatre Hall in Tokio und in der Tongyeong Hall in Südkorea.

Das britische Label „Piano Classics“ veröffentlichte zwei Alben von Osokins, die sich auf Chopins Spätwerke und Werke von Rachmaninoff konzentrieren. Diese Aufnahmen erhielten begeisterte Kritiken von wichtigen kanadischen, deutschen, dänischen, britischen und französischen Musikzeitschriften.

2020 veröffentlichte das deutsche Label Accentus das erste Kammermusikalbum von Georgijs Osokins an der Seite von Gidon Kremer mit Trios von Chopin und Beethoven – diese CD erhielt weltweit hervorragende Kritiken und wurde für die International Classical Music Awards 2020 und Opus Klassik 2021 nominiert. 2021 debütiert Osokins beim Martha Argerich Festival in Hamburg und bei den Salzburger Festspielen, wo er gemeinsam mit Gidon Kremer und Giedre Dirvanauskaite auftrat.

Neben Lucas Debargue wurde Georgijs von Gidon Kremer zum ersten ständigen Gastkünstler der Kremerata Baltica in deren 22-jähriger Geschichte ernannt. Im Mai 2019 erschien das zweite Album von Georgijs bei Piano Classics, das ganz den Werken von Sergei Rachmaninoff gewidmet ist. Dieses Album erhielt hervorragende Kritiken von Pizzicato, Gramophone, France Musique, Danish Radio und anderen.

Seit seinem Debüt mit dem Lettischen Nationalen Symphonieorchester im Alter von zehn Jahren hat Osokins mit dem Amadeus Chamber Orchestra, der Kremerata Baltica, dem Taiwan Philharmonic Orchestra, dem Tokyo New City Orchestra, dem Naples Philharmonic Orchestra und der Sinfonietta Cracovia konzertiert. Er teilte die Bühne mit Gidon Kremer, Giedre Dirvanauskaite, Sergei Nakariakov, Nicolas Altstaedt, Vladimir Fedos-eev, Yulianna Avdeeva, Lio Kuokman usw.

Programm

Schumann — 6 kanonische Studien für Klaviertrio

Schumann — Arabesque C-Dur, op. 18 (für Klavier solo)

Mozart — Sonate für Violine und Klavier, KV 454

**Pause**

Poleva — „Amapola“ für Klaviertrio

Schubert — Klaviertrio Nr. 2, Es-Dur, op. 100 D 929

Ort
Bad Schallerbach
Location
Atrium, Europasaal
Beginn
19:30
Preis
EUR 44,00 / Kombi EUR 98,00
!

25. April  2023

Trio Kremer, Dirvanauskaite, Osokins


    *Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden.

    **Online oder telefonisch bestellte Karten werden per Vorauskasse ausgegeben. Die Karten werden postalisch zugesendet, das Porto für die Vorauskasse wird auf den Ticketpreis dazugerechnet.

    Ihre Kartenbestellung ist (am Veranstaltungstag) werktags bis 16:30 Uhr und samstags (wenn Werktag!) bis 11:30 Uhr möglich. Bestellungen, die später einlangen, können leider nicht berücksichtigt werden.

    Mehr Infos zum Kartenkauf sowie zu Ermäßigungen finden Sie hier