Ort
Bad Schallerbach
Raum
Atrium, Europasaal
Beginn
17:00
Preis
EUR 20,00

Nach ihrem sensationellen Debut beim Musiksommer gastieren die beiden Schwestern nun als Solistinnen mit Orchester.

Genre

Besetzung

Lea Birringer — Violine
Esther Birringer — Klavier
Peter Gillmayr — Dirigent

Lea und Esther Birringer

Lea & Esther Birringer sind seit Jahren ein künstlerisch perfekt aufeinander eingeschworenes Team und bilden vereint einen „fast symbiotischen Klangkörper.“ (NDR) Obwohl beide schon früh erfolgreich ihre eigenen Wege als Solistinnen gingen, entwickelten sie aufgrund ihrer geschwisterlichen Nähe eine ganz besondere Art des gemeinsamen Musizierens. Die dynamischen Schwestern verfügen über die „gleiche Wellenlänge, kompatibles Temperament, blindes Verständnis – in der Kammermusik zentrale Parameter für mitreißende Interpretationen.“ Sie „bersten vor Spielfreude, mehr noch: vor musikalischer Angriffslust.“ (BR)

2011 sorgten die beiden Musikerinnen erstmals im Duo international für Aufsehen, als sie unmittelbar nacheinander die internationalen Kammermusikwettbewerbe ‚Premio Vittorio Gui‘ und ‚Concorso Internazionale di Musica da Camera Città di Pinerolo‘ gewannen. Seitdem erhalten sie zahlreiche Einladungen zu Festivals und Kammermusikreihen, wo sie für ihr „inniges Spiel von höchster Präzision“ (Weilburger Tageblatt) geschätzt werden. Nach ihrer von Kritikern gelobten Debüteinspielung, die 2014 bei Avi-music mit Sonaten von Hindemith, Szymanowski und Respighi erschien, folgt Januar 2018 ihr zweites Album bei dem neuen Label Rubicon Classics mit Werken von Grieg, Liszt und Franck.

 

Hausruck Philharmonie

Die Hausruck Philharmonie, vormals Grieskirchner Kammerorchester, schon seit Jahren fixer Bestandteil der oö. Kulturlandschaft, wurde 1983  vom damaligen Musikschuldirektor und späteren Landesmusikschuldirektor, dem Flötisten Helmut Trawöger gegründet  , der auch der örtlichen Stadtkapelle vorstand. Sein Ziel war es, in einem einseitig von Blasmusik geprägten Landstrich die alte Tradition der Streichorchester wieder aufleben zu lassen. Bis in die 60er Jahre wurde noch in kleinsten Gemeinden geblasen u n d gestrichen und Geigespielen war in den Lehrerbildungsanstalten Pflichtfach bis 1965, was natürlich den musikalischen Geschmack und Bildungsstand breiter Bevölkerungsschichten wesentlich beeinflusste.

Das Orchester der ersten Stunde setzte sich aus Lehrern und Musikliebhabern zusammen. Das Bekanntwerden des Orchesters hatte bald Einfluss auf die Landesmusikschule Grieskirchen, an der Peter Gillmayr, Gerhard Hammerl (Violine) und Christina Strasser (Cello) den Grundstein für eine fundierte Orchesterausbildung legten.

Mittlerweile haben etwa 60 Schüler (fast alle Preisträger bei „prima la musica“) im Orchester mitgewirkt, davon haben etwa 20 die Musik zu ihrem Beruf erwählt. Einer von ihnen
– Michael Strasser, Viola- ist 2003 mit 22 Jahren Mitglied der Wiener Philharmoniker, eine
– Laura Jungwirth, Viola- Stimmführerin im Brucknerorchester Linz geworden.
So kommt es nicht von ungefähr, dass Grieskirchen heute zu den besten „Streicher-Adressen“ Oberösterreichs zählt und unsere jungen Streicher in vielen namhaften Ensembles sehr gefragt sind (oö. Jugendsinfonieorchester, Ensemble Sonare Linz, Junge Philharmonie Salzburg, Kur- und Salonorchester Bad Schallerbach, RSO Wien, Wiener Mozart Ensemble, Johann Strauß Orchester, Wiener Jeunesse Orchester etc.).

Mit MMag. Gunter Waldek, dem stellvertretenden Rektor der Linzer Bruckneruniversität, kam 1995 ein kompetenter Musiker an die Spitze des Orchesters und vermittelte fundiert auch die Interpretation zeitgenössischer Musik. Werke der oö. Komponisten Gunter Waldek, Helmut Schmidinger, Alois Schmidauer und Alois Wimmer (bereits in der Ära Trawöger) wurden neben anderen erfolgreich aus der Taufe gehoben. Erstmals bereicherten auch Opernproduktionen den Spielplan des Orchesters.

Seit November 2001 ist der bisherige Konzertmeister Peter Gillmayr musikalischer Leiter. Als Geiger setzt er sich für den Streichernachwuchs, die spieltechnische und klangliche Weiterentwicklung des Ensembles ein, in seiner Eigenschaft als Intendant des Bad Schallerbacher Musiksommer bemüht er sich um die nachhaltige Verankerung des Orchesters im regionalen Kulturgeschehen.

Im Jänner 2010 beschloss der Orchestervorstand eine Umbenennung, da man nun schon länger den Schuhen eines in der Regel kleiner besetzten Kammerorchesters entwachsen war. Der sinfonischen Besetzung, dem Einzugsgebiet der Musiker sowie dem künstlerischen Stellenwert entsprechend hat man sich entschlossen, ab sofort den Namen „Hausruck Philharmonie“  zu führen. Vereinssitz und Probenort bleiben in der Stadt Grieskirchen.


In über 150 Konzerten im In- und benachbarten Ausland bei Festivals wie dem Millstätter Sommer, Musiksommer Bad Schallerbach, Friedrich Gulda- Tage Schloss Kremsegg, Schärdinger Festwochen, Brucknerbundkonzerte Gmunden, Schlosskonzerte Bernau, Festspiele Hauzenberg/D. u.v.a. wurde der Klangkörper weit über die Bezirksgrenzen hinaus durch anspruchsvolle Interpretationen vom Barock bis zur Moderne bekannt.

Renommierte (inter)nationale Solisten schätzen das Orchester sehr und sind immer wieder gern zu Gast. Daher liest sich auch folgende (unvollständige) Liste wie das who-is-who der österreichischen Klassikszene:

Ernst Ottensamer, Klarinette, Daniel Ottensamer, Klarinette, Hubert Kroisamer, Violine, Wolfgang Schulz, Flöte, Günter Voglmayr, Flöte, Michael Strasser, Viola, Ursula Plaichinger, Viola (alle Wiener Philharmoniker), Laura Jungwirth, Viola (Stimmführerin Brucknerorchester Linz). Ingolf Wunder, Klavier (2. Chopin- Wettbewerb 2010), Andreas Ottensamer, Klarinette (Soloklarinettist Berliner Philharmoniker).

Gerhard Schulz, Violine (AlbanBergQuartett), Elisabeth Kulman, Sopran (Staatssoper Wien), Donna Ellen, Sopran (Staatsoper Wien).

Paul Gulda, Klavier (Wien), Ingrid Marsoner, Klavier (Wien), Christopher Hinterhuber, Klavier (Wien), Helmut Jasbar, Gitarre (Wien).

Peter Gillmayr, Violine, Wolfgang Schatz, Viola, Katja Bielefeld, Klavier, Wieland Nordmeyer, Klavier, Martin Walch, Violine (Chamber Orchestra of Europe), Luis Zorita, Cello (Solocellist Wiener Kammerorchester).

Andreas Pözlberger, Cello, Till Alexander Körber, Klavier, Bernhard Pötsch, Klavier, Nikolaus Wipplinger, Klavier, Helmut Trawöger, Flöte, Michael Oman, Blockflöte, Josef Sabaini, Violine, Daniela Kettl, Saxophon (alle Professoren der Linzer Bruckneruniversität). Herbert Tachezi, Cello, Peter Langgartner, Viola (beide Mozarteum). Franz Wagnermeyer, Trompete, Thomas Beiganz, Trompete, Hans Wadauer, Horn, Norbert Trawöger, Flöte, Klaus Kuttler, Bariton (Wr. Volksoper, Oper Berlin), Michael Nowak, Tenor (Staatstheater Hannover), Kurt Köller, Bass, Lela Wiche, Sopran, Isabel Marxgut, Sopran (Wiener Imperialorchester), Ursula Langmayr, Sopran, Reinhard Mayr, Bass (Staatsoper Zürich), Gotho Griesmayr, Sopran (Landestheater Linz), Peter Fliecher, Trompete (RSO Wien) u.v.a.

Auftritte auch mit Chören und Vokalensembles wie Wiener Sängerknaben, Andorfer Chöre, div. Kirchenchöre u.a.

Werke

Felix Mendelssohn- Bartholdy (1809-1846) – Konzert für Violine, Klavier und Orchester

Johannes Brahms  (1833-1879) – Sinfonie Nr. 2

 

 

 

 

Ort
Bad Schallerbach
Raum
Atrium, Europasaal
Beginn
17:00
Preis
EUR 20,00

18. November  2018

Hausruck Philharmonie


*Pflichtfelder müssen ausgefüllt werden.

**Ihre Karten werden an der Abendkassa hinterlegt und sind dort bis spätestens eine halbe Stunde vor Veranstaltungsbeginn abzuholen.

Reservierte Karten müssen bezahlt werden!

Ihre Kartenbestellung ist (am Veranstaltungstag) werktags bis 16:30 Uhr und samstags (wenn Werktag!) bis 11:30 Uhr möglich. Bestellungen, die später einlangen, können leider nicht berücksichtigt werden.

Mehr Infos zum Kartenkauf